DAS VIRTUELLE MUSEUM DER KHMER-KUNST
KUNST VON FUNAN

 

 

     
 

zurück

weiter

Kopf Vishnus

Phnom Da - Funan (6. - 7. Jh.)

 

 

Herkunft: Provinz Dong Thap, Viet Nam
Höhe: 21 cm
Provenienz: Privatsammlung Neuchâtel, Schweiz
Kat.-Nr.: khmer058

 

 

Vishnu
  ZoomHi-Res.: 1600x2400 (603 KB)

 

Heutzutage ist Phnom Da nur noch ein kleines Dorf in der Nähe von Angkor Borei etwa 70 km südlich von Phnon Penh. Dieses Gebiet wurde jedoch durchgängig während der letzten 2500 Jahre besiedelt, und es wurden Artefakte der Funan-Periode (6. - 7. Jh.), der Chenla-Zeit (8. Jh.), aber auch aus der späteren Angkor-Periode gefunden. Während des 6. Jh. entwickelte sich das Mekong-Becken zum Zentrum des ersten eigenständigen Khmer-Kunststils.

Vishnu wird hier mit der kiritamukata, der Krone in Form einer Mitra, dargestellt, die tief in den Nacken heruntergezogen und um die um die hervorgehobenen, verlängerten Ohrläppchen ausgespart ist. Sie bedeckt seine Haare völlig. Die Mitra ist hier das Symbol für die königliche Wesenheit Vishnus. Viele der bekannten späteren Phnom Da-Plastiken zeigen Vishnu mit gelockten Haaren, die unter der kirita hervorschauen. Die Augen sind geöffnet und die Iris ist modelliert. Fast alle späteren Plastiken stellen die Augen geschlossen oder halbgeschlossen dar, um das meditative oder kontemplative Element in der Darstellung zu unterstreichen. Die geschwungenen Augenbrauen bilden eine durchgängige Linie. Das Gesicht wird durch einen sensiblen Mund mit vollen Lippen, auf denen ein leichtes Lächeln zu sehen ist, definiert. Vishnu wird hier ohne einen Schnurrbart porträtiert, der erst in späterer Zeit ikonographisch typisch wird.

Dieser exquisite und sehr seltene Kopf Vishnus wurde nach Angabe der Vorbesitzer 1963 bei Ausschachtungsarbeiten zu einem Wasserreservoir in Viet Nam nahe der kambodschanischen Grenze zusammen einer Reihe weiterer Skulpturen gefunden. Alle Stücke sind in dem strengen Stil, der typisch für die frühe Zeit der Phnom Da-Kunst ist, gearbeitet. Der dunkelgraue Hartstein (Granit) wurde mit Leder oder Palmblättern poliert, um diese unnachahmliche Transparenz zu erreichen.

vgl.:
Dupont, P., La statuaire préangkorienne, 1955, planche XIX, B
Art and Archeology of Fu Nan, ed. by J. Khoo, Bangkok 2004, Abb. S.47, S.54
Bunker, E.and D. Latchford, Adoration and Glory, 2004, no. 10, no. 13, no. 17
PAL.The sensous immortals, 1978, no.137

     
Vishnu Phnom Da
Vishnu Phnom Da
   
blank
   
Vishnu Phnom Da
Vishnu Phnom Da
   
blank
   
Vishnu  
Vishnu
       

© 2004-2017