DAS VIRTUELLE MUSEUM DER KHMER-KUNST
DER KUNSTSTIL

 

 

       
 

Seit sechzig Jahren ist die kambodschanische Kunstgeschichte eng mit den Arbeiten von George Coedes, Pierre Dupont und Philippe Stern verbunden, die den Phnom Da Stil grundlegend untersucht haben. Die ältesten Funde stammen aus dem sechsten Jahrhundert und wurden in Tempelhöhlen gefunden. Sie zeigen sowohl Hindu- als auch buddhistische Gottheiten und wurden aus einem Block feinkörnigen Sandsteins hergestellt. Nach den frühen Veröffentlichungen beinhaltet der erste Stil von Phnom Da (Phnom Da A) die Kunst von Funan (Dupont 1955 S. 25 ff.). Zeit verging und viele neue Funde führten zu neuen Erkenntnissen. Die verwirrende Chronologie der frühen kambodschanischen Skulpturen wurde jedoch bis heute nicht modifiziert oder korrigiert.

Phnom Da liegt etwa 20 km von Angkor Borei entfernt, heute noch ein Hügel mit einem eindrucksvollen prasat (Turm) aus Lehmziegeln und Sandstein aus dem 11. Jh. Dies ist das älteste historische Gelände in Kambodscha und die Stelle, die den Namen für den frühesten Khmer Kunststil gab (514 bis 600 n. Chr.). Rudravarman, König von Funan, regierte von 514 bis 545 und wahrscheinlich war Angkor Borei die erste Hauptstadt. So wird der Phnom Da Stil als der erste wirkliche Khmer Kunststil angesehen. In der Prä-Khmer Zeit war Phnom Da eine Stätte der Götter des Hindu-Glaubens. Der Kunststil selbst entwickelte sich aus dem indischen Gupta-Stil, einem brahmanischen (frühem Hindu-) Kunststil. Erst ab 1996 haben umfassende Untersuchungen in Angkor Borei, im kambodschanischen Bereich des Mekong, begonnen (Lower Mekong Archeological Project).

Seit dem Ende des 20. Jh. wurden Ausgrabungen auf der vietnamesischen Seite des unteren Mekong Delta im heutigen Viet Nam vorgenommen. Hierbei stieß man auf eine Reihe religiöser Skulpturen aus der Zeit des sechsten bis siebten Jahrhunderts. Weder die stilistischen Elemente noch die Entstehungszeit dieser neuen Funde passen zum Phnom Da Stil. Sie weisen auf einen Stil hin, der als der früheste bekannte Khmer-Kunststil anzusehen ist.

Die meisten westlichen Wissenschaftler verwenden den Begriff „Prä Angkor Kunst“, um die Skulpturen vom sechsten bis zum 10. Jh. zu umfassen (Phnom Da, Sambor Prei Kuk, Prei Kmeng, Kompong Preah, Prasat Andet, Kulen). Diese Klassifizierung wurde gemacht, ehe man die bis dahin unbekannte Kunst von Funan kannte. Es wäre also vernünftig einen autonomen Funan Stil zu etablieren, um die Statuen aus der Zeit vom 6. bis zum 7. Jh. n. Chr., die man im Königreich Funan fand, zu beschreiben.

 

© 2004-2017